Darts-WM: Favoritensterben im Ally Pally

Die Darts-WM der PDC in London läuft auf Hochtouren. Für eine der größten Überraschungen bislang sorgte der Deutsche Kevin Münch. Der Bochumer besiegte am Dienstagabend Ex-Weltmeister Adrian Lewis sensationell mit 3:1. „Jackpot“ Lewis ist nicht der erste Favorit, der frühzeitig die Segel streichen muss.

Kevin Münch steht in der zweiten Runde der PDC Darts-WM. Nachdem der 29-Jährige die Vorrunde mit einem 2:0 gegen den Russen Alexander Oreschkin gewann, schaltete er völlig überraschend den haushohen Favoriten Adrian Lewis aus. Bei seiner zweiten WM-Teilnahme überstand Münch durch das 3:1 über den Engländer, der 2011 und 2012 das Turnier gewann, erstmals die erste Runde im legendären Ally Pally in London.

Münch setzt Bestmarke

Im Interview mit TV-Sender Sport 1 sagte Münch im Anschluss an seinen Coup: „Ich hatte nichts zu verlieren und bin froh, dass ich in mein Spiel gefunden habe. Jetzt bin ich total fertig. Im vierten Satz habe ich gezittert und mir gesagt ‚Entspann dich, es ist nur ein Spiel‘. Ich bin so froh, dass es geklappt hat.“

Gegen Lewis zeigte Münch eine bärenstarke Leistung. Der gebürtige Herner warf ein 158er-Finish und ein 124er-Finish sowie stolze acht 180er. Keinem anderen Spieler gelang bei dieser WM bislang öfter die 180 in einem Match. In Runde 2 trifft er auf den Sieger des spanischen Duells zwischen Cristo Reyes und Antonio Alcinas.

Favoriten müssen Heimreise antreten

Während Münch der Gewinner des Abends war, erlebte Adrian Lewis eine große Blamage. Niemand rechnete mit einem Ausscheiden des Engländers bereits in der ersten Runde. Seit 2010 schaffte er bei der PDC-Weltmeisterschaft immer mindestens den Sprung bis ins Achtelfinale.

„The Jackpot“ ist allerdings nicht der erste Favorit, der sich frühzeitig aus dem Turnier verabschiedete. Auch James Wade, Dave Chisnall und Jelle Klaasen mussten in der ersten Runde überraschend die Segel streichen. Wader verlor gegen Keegan Browan (2:3), Chisnall gegen Vincent van der Voort (0:3) und Klaasen musste sich Landsmann Jan Dekker geschlagen geben (1:3). Inklusive Benito van Pas (1:3 gegen Steve West) schieden bereits fünf der Top-15 der Weltrangliste vorzeitig aus.

MVG mit leichtem Programm

Nutznießer des Favoritensterbens ist Top-Favorit Michael van Gerwen. Der Niederländer, der in der zweiten Runde am Freitag (22:45 Uhr) auf James Wilson trifft, geht mindestens bis zum Viertelfinale einem Top-Zehn-Spieler aus dem Weg. Erst dann könnte er auf Routinier Raymond van Barneveld treffen.

Geht am heutigen Mittwoch das Favoritensterben weiter? Auch der zweite deutsche Teilnehmer könnte für eine Überraschung sorgen. Martin Schindler duelliert sich um 22:00 Uhr mit Simon Whitlock. Die Quoten (3,50 zu 1,30) sprechen dabei klar für den Australier.

Top Wettseiten
Top Sportwetten Boni
Nach oben
×
Wetten.com Kunde? Hier geht es zum Login
Schließen
Nicht verpassen! Exklusive Angebote auf wetten.com
Nicht wieder anzeigen