Ex-Vizeweltmeister Massa wechselt in die Formel E

Es ist ein echtes Ausrufezeichen im Motorrennsport. Felipe Massa wird ab der kommenden Saison wieder in einen Rennwagen steigen. Jedoch nicht mehr in der Formel 1 sondern in der Formel E, der Rennserie für Elektro-Rennwagen. Der Brasilianer bringt somit ein bisschen Glanz in die noch unbekannte Welt, die von Jean Todt 2014 ins Leben gerufen wurde.

Michael Schumacher, Ayrton Senna, Mika Häkkinen – Namen, die jedem Motorsport-Fan etwas sagen. Sebastien Buemi, Luca di Grassi oder Sam Bird sind dagegen eher Unbekannte. Und doch sind sie in ihrem Sport echte Größen. Buemi, di Grassi und Bird sind nämlich die drei führenden des ewigen Formel E-Rankings. Zu ganz großem Ruhm reichte es bisher trotzdem nicht. Denn die Rennserie für Wagen mit Elektromotor gibt es erst seit 2014.

Villeneuve, Heidfeld & Co.

Bisher verirrten sich nur wenige große Namen in die Formel E. Da wären zum einen Jacques Villeneuve oder Nick Heidfeld, die lange Jahre in der Formel 1 aktiv waren, sowie zum anderen Nicolas Prost, Nelson Piquet jr. Oder Bruno Senna. Die drei Letztgenannten sind Söhne oder Neffen ehemaliger Formel 1-Stars, haben sich mit guten Leistungen in der Formel E jedoch schon selbst einen guten Namen gemacht.

Nun erweitert Felipe Massa die Liste der prominenten Namen in der Formel E. Der inzwischen 37-Jährige unterschrieb einen Dreijahresvertrag beim monegassischen Team Venturi. „Ich bin sehr glücklich, zum Venturi Formel-E-Team zu stoßen und in der Formel E an den Start zu gehen, die in kurzer Zeit zu einem großartigen Wettbewerb geworden ist“, so Massa. Schon Ende Mai wird der Brasilianer mit den Testfahrten für die kommende Saison 2018/19 beginnen.

Mit dem Formel 1-Vizeweltmeister von 2008 will der Rennstall in der Formel E groß angreifen. Schließlich warten die Monegassen nach 41 Starts noch immer auf ihren ersten Sieg. Und das obwohl Venturi mit Massa seine Tradition großer Namen aus der Formel 1 fortsetzt. Villeneuve und Heidfeld standen ebenfalls schon bei den Monegassen unter Vertrag. Übrigens: Mitbesitzer von Venturi ist ein gewisser Leonardo di Caprio.

Top Wettseiten
Top Sportwetten Boni
Nach oben
×
Wetten.com Kunde? Hier geht es zum Login
Schließen
Nicht verpassen! Exklusive Angebote auf wetten.com
Nicht wieder anzeigen