FC Erzgebirge Aue: Ein Trainerstuhl als Schleudersitz

Die besten Online Sportwetten Close-up Gesicht Fussball Trainer Spielfeld

Gerade einmal zwei Liga-Spieltage und eine Pokalpartie ist die aktuelle Saison alt, da gibt es in der 2. Bundesliga bereits die erste Entlassung. Thomas Letsch ist nicht mehr länger für den FC Erzgebirge Aue verantwortlich. Der 48-Jährige musste nach drei Pleiten in Serie gehen und das, obwohl er erst seit dem 1. Juli im Amt ist. Eine schnelle Trainerentlassung ist in Aue jedoch keine Seltenheit. Seit 2012 hatten die Sachsen sechs Cheftrainer.

Robin Lenk kennt diese Situation bereits. Der 33-Jährige muss wieder einmal als Interimscoach bei Erzgebirge Aue einspringen. Der eigentlich Co-Trainer überbrückt somit die Zeit, bis sein neuer Vorgesetzter, ein Chefcoach, gefunden ist. Bereits im März dieses Jahres hatte Lenk diese Position inne. Damals wurde Pavel Dotchev entlassen, nun ist es Thomas Letsch.

44 Tage und drei Pflichtspiele

Anders als bei Dotchev, der insgesamt über anderthalb Jahre für die Veilchen zuständig war, bekam Letsch die volle Nervosität des FCE-Vorstandes zu spüren. Offiziell stand der 48-Jährige, der zuvor als Trainer des FC Liefering, dem Farm-Team von RB Salzburg, tätig war, seit dem 1. Juli unter Vertrag. Somit dauerte die Beziehung zwischen Letsch und den Sachsen gerade einmal 44 Tage und drei Pflichtspiele. Zwei Liga-Pleiten gegen Düsseldorf (0:2) und in Heidenheim (1:2) sowie die Pokalpleite bei Drittligist Wehen-Wiesbaden (0:2) veranlassten die Auer Verantwortlichen zu der frühen Trennung.

Durchschnittlich 333 Tage im Amt

Seit dem 22. Februar 2012, dem Tag der Vorstellung von Karsten Baumann als Trainer der Erzgebirgler, waren am Montag 2000 Tage vergangen. Ein Zeitraum, in dem sich gleich sechs Trainer in Aue die Klinke in die Hand gaben. Seitdem ging es für Aue nur einmal runter in die 3. Liga und prompt wieder zurück in Spielklasse zwei. Doch trotzdem schien der Vorstand des FCE nicht sehr zufrieden. Karsten Baumann, Falko Götz, Tomislav Stipic, Pavel Dotchev, Domenico Tedesco und Thomas Letsch waren durchschnittlich gerade einmal 333 Tage im Amt. Bis auf Tedesco, der ein Angebot als Chef-Trainer des FC Schalke 04 annahm, wurden alle Coaches aufgrund von Erfolgslosigkeit beurlaubt.

Bereits am Freitag geht es für den FC Erzgebirge weiter. Dann treten die Sachsen zum Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig an. Sollte Interimstrainer Robin Lenk dann, wie schon im März dieses Jahres (2:2 bei Arminia Bielefeld), einen Punkt ergattern, wäre man wohl vorerst zufrieden. Denn die Niedersachsen sind mit vier Punkten ordentlich in die Zweitliga-Saison gestartet. Dementsprechend sind auch die Quoten verteilt. Für einen Eintracht-Heimsieg gibt es Quote 1,80, für einen Auswärtserfolg der Veilchen dagegen schon Quote 4,20.

Anbieter des Monats
Top Wettseiten
Top Sportwetten Boni
Top Online Casinos
Top Casino Boni
Nach oben
×
Wetten.com Kunde? Hier geht es zum Login
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter
Schließen
Nicht verpassen! Exklusive Angebote auf wetten.com
Nicht wieder anzeigen