Handball Champions League: Der THW steht unter Zugzwang

Die besten Online Sportwetten Handball Close-up Spieler mit Ball in der Hand fokussiert Ziel

Was ist nur mit dem THW Kiel los? Der ruhmreiche Klub von der Förde stolpert von einer Verlegenheit in die nächste. In der Bundesliga liegen die Zebras nach sechs Spieltagen nur auf Rang 9, noch schlimmer sieht es in der Champions League aus. Der THW verlor die ersten beiden Partien und muss gegen Aalborg (Mi, 16:00 Uhr) gewinnen, um nicht Frühzeitig den Anschluss zu verlieren. Auch die Rhein-Neckar Löwen sind im Einsatz, haben aber eine bessere Ausgangslage.

22:25 gegen Paris St. Germain und 21:32 bei KS Kielce – der THW Kiel rennt in der Handball Champions League der Musik hinterher. Zwei Niederlagen aus zwei Partien sind nicht der Anspruch des deutschen Rekordmeisters.

Abwärtstrend in der Königsklasse

Ganz im Gegenteil! Die Zebras gehörten lange Zeit zu den absoluten Top-Teams im Kampf um den Titel. Seit der Saison 2009/10 wird die Trophäe der Champions League zwischen den vier besten Mannschaften in einem Final Four entschieden, der THW schaffte zwischen 2012 und 2016 fünfmal in Folge den Sprung ins Final-Turnier. Erst im letzten Jahr endete die Serie, Kiel schied bereits im Viertelfinale aus.

Nach dem schwächsten Saisonstart seit 2002 glauben nur die wenigsten Experten und Fans, dass der THW in diesem Jahr eine große Rolle im Kampf um den Pokal spielen wird. Einige rechnen sogar mit einer großen Blamage und dem Ausscheiden in der Gruppenphase.

Fans äußern Unmut

Gegen Aalborg muss unbedingt gewonnen werden – nicht nur aufgrund der sportlichen Relevanz, sondern um für Ruhe im Umfeld zu sorgen. Die erfolgsverwöhnten Fans gingen bereits nach der Niederlage in Kielce und dem Fall ans Tabellenende der Gruppe B hart mit dem Team ins Gericht. Auf der offiziellen Facebook-Seite des Klubs war im Anschluss in Kommentaren von „Arbeitsverweigerung“ und „Kindergarten“ zu lesen. Die THW-Anhänger verlieren angesichts der blutleeren Auftritte der Zebras allmählich die Geduld.

Das Spiel gegen den dänischen Meister soll nun den Turnaround einleiten, ansonsten droht es an der Förde ziemlich ungemütlich zu werden. „Jetzt kommt Aalborg, da müssen wir alles zeigen, was wir können“, gibt Spielmacher Miha Zarabec die Marschroute vor. Die Bookies sehen Kiel mit einer Quote von 1,20 klar in der Favoritenrolle. Bleibt aus deutscher Sicht nur zu hoffen, dass der THW dieser auch gerecht wird.

Entspannte Ausgangslage für RNL

Ganz anders ist die Lage bei Meister Rhein-Neckar Löwen. Die Mannheimer stehen nach einem Sieg und einem Unentschieden auf Platz 2 der Gruppe A und können ganz entspannt zum Auswärtsspiel nach Nantes (Mi, 18:30 Uhr) fahren. An die Franzosen haben die Löwen gute Erinnerungen. 2013 feierte der Klub durch einen Sieg im Endspiel des EHF-Pokals gegen den kommenden Gegner den ersten Titelgewinn der Vereinsgeschichte.

Ob das Team in Nantes für einen Sieg alles in die Waagschale werfen wird, ist zu bezweifeln. Dank der guten Ausgangsposition sind die Löwen nicht unter Zugzwang, zudem wartet im Anschluss in der Bundesliga mit Kiel (Sonntag) und Tabellenführer Hannover-Burgdorf (Dienstag) ein hartes Programm. Es darf also erwartet werden, dass Trainer Nikolaj Jacobsen rotieren wird, um seine Leistungsträger zu schonen und Überforderungen zu vermeiden.

Anbieter des Monats
Top Wettseiten
Top Sportwetten Boni
Top Online Casinos
Top Casino Boni
Nach oben
×
Wetten.com Kunde? Hier geht es zum Login
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter
Schließen
Nicht verpassen! Exklusive Angebote auf wetten.com
Nicht wieder anzeigen