Angelique Kerber in Indian Wells: Formsuche als Nummer 1

Es ist der Arithmetik der WTA-Weltrangliste geschuldet, dass Angelique Kerber nach dem Turnier von Indian Wells wieder als Nummer 1 der Welt geführt wird. Die sportliche Leistung der bevorstehenden zwei Turnierwochen spielt in dieser Hinsicht keine Rolle. Für Kerber ist das Event in Indian Wells, das Landsmann Tommy Haas erstmals als Turnierdirektor verantwortet, dennoch eine enorm wichtige Standortbestimmung.

Weltrangliste: Deshalb verdrängt Kerber Serena Williams

Weil zur Errechnung der WTA-Platzierung stets die Ergebnisse der letzten 52 Wochen herangezogen werden, kann Angelique Kerber dieser Tage ihren Misserfolg aus dem Vorjahr bejubeln. Denn während die Deutsche 2016 bereits ihr Auftaktmatch in Indian Wells vergeigte, erreichte Serena Williams vor Jahresfrist in Kalifornien das Endspiel. Die US-Amerikanerin kassierte dafür 650 Weltranglistenpunkte, die sie in diesem Jahr auf Grund ihrer verletzungsbedingten Absage nicht verteidigen kann. Angelique Kerber wird den Tennisthron nach Abschluss des zweiwöchigen Turniers also in jedem Fall besteigen – unabhängig von ihrem persönlichen Abschneiden.

Kerber: Deutlich schlechtere Bilanz als 2016

Dass sie es diesmal in Indian Wells wissen will, zeigte Kerber Berichten zufolge gleich nach ihrer Ankunft. Ohne Umschweife ging es raus zum Training. Kein Wunder: Die Deutsche steht unter Zugzwang. Zum Vergleichszeitpunkt des Vorjahres hatte die 29-Jährige 13 gewonnenen Matches und einen Grand-Slam-Sieg in der Tasche. Zwölf Monate später ist ihre Bilanz mit 7:5 nur leicht positiv, von großen Triumphen keine Spur. In Dubai erreichte sie zuletzt das Halbfinale, doch das 3:6 6:7 gegen Elina Svitolina – die zweite Niederlage gegen die Ukrainerin in diesem Jahr – verdeutlich nur das Dilemma: Kerber hat seit den WTA Finals vor sechs Monaten keine Top-35-Spielerin geschlagen.

Indian Wells: Pliskova in der Favoritenrolle

Dem Traditionsturnier in Indian Wells steht 2017 erstmals Tommy Haas als Direktor vor. Das mit 6.157.160 US-Dollar dotierte Event gehört zu den „Premier Mandatory“-Turnieren der WTA und ist somit in seiner Deutung direkt unter den Grand Slams angesiedelt. Die beiden Vorjahresfinalistinnen Azarenka und Williams fehlen, alle anderen Top 10-Spielerinnen sind am Start. Formbedingt haben die Bookies aber nicht Angelique Kerber (Quote 6,75), sondern Karolina Pliskova zur Favoritin auf den Turniersieg erklärt (Quote 5,00). Die Tschechin (Nummer 3 der Welt) hat in diesem Jahr bereits Brisbane und Doha gewonnen. Auf den Plätzen: Kerbers Angstgegnerin Svitolina (9,25) und die Britin Konta (13,50).

Anbieter des Monats
Top Wettseiten
Top Sportwetten Boni
Top Online Casinos
Top Casino Boni
Nach oben
×
Wetten.com Kunde? Hier geht es zum Login
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter
Schließen
Nicht verpassen! Exklusive Angebote auf wetten.com
Nicht wieder anzeigen