Vincent Feigenbutz: Neuer Gegner und große Pläne

Deutschlands Box-Hoffnung Vincent Feigenbutz steigt am Samstag (13. Mai) in den Ring. Kurz vor dem Kampf muss er sich auf einen neuen Gegner einstellen, da der ursprüngliche Herausforderer verletzungsbedingt absagen musste. Das ändert nichts an den Plänen des 21-Jährigen. Erst soll der Ungar Norbert Nemesapati ausgeknockt werden, dann will er einen WM-Kampf bestreiten.

Vincent Feigenbutz gegen Andrej Sirotkin – so hieß der für kommenden Samstag angesetzte Kampf im Supermittelgewicht. Doch der russischen Herausforderer musste den Fight kurzfristig verletzungsbedingt absagen. Jetzt verteidigt K.O.-Prinz Feigenbutz seinen IBF-Intercontinental-Titel gegen Norbert Nemesapati.

Gefährlicher Ersatz aus Ungarn

Chris Meyer, Geschäftsführer von Feigenbutz-Boxstall Sauerland, begrüßte die schnelle Findung eines neuen Gegners: „Leider kann Sirotkin nicht boxen, doch zum Glück hat Nemesapati sofort zugesagt, und die IBF hat ihn als Herausforderer akzeptiert.“

Ein Selbstläufer wird der Kampf gegen den 21-jährigen Ungarn nicht. Von seinen bisherigen 30 Profi-Kämpfen gewann er 25, davon 18 vorzeitig durch K.O. Nemesapati war WBO-Juniorenweltmeister und ungarischer Meister im Super-Mittelgewicht. Unterschätzen sollte Feigenbutz seinen neuen Gegner jedenfalls nicht, sonst könnte es ein böses Erwachen geben.

WM-Kampf als großes Ziel

Der Deutsche plant allerdings schon seine weitere Zukunft. Sein Ziel ist ein WM-Kampf – und zwar noch in diesem Jahr. Allerdings zahlte Feigenbutz bei seinem letzten WM-Fight gegen den Italiener Giovanni de Carolis am 9. Januar 2016 Lehrgeld. Deshalb will er nicht die gleichen Fehler machen wie damals, sondern sich – wenn nötig – mehr Zeit dafür nehmen: „Ich bin gerade mal 21 Jahre alt und habe meine boxerische Zukunft noch vor mir. Ich bin aber jederzeit bereit, gegen jeden und wo auch immer, anzutreten.“

Gute Kampfbilanz

Von seiner Niederlage gegen de Carolis hat sich der Karlsruher gut erholt. In Folge gab es deutliche Siege gegen Crispulo Javier Andino (ARG), Wilmer Gonzalez (NIC), Guillermo Ruben Andino (ARG) und Mike Keta (GER). Die Kampfbilanz von Feigenbutz als Profi lautet: 25 Siege (23. K.O.) und zwei Niederlagen.

Der Kampf gegen Nemesapati ist seine erste Titelverteidigung als IBF-Intercontinental-Champion. Als Schauplatz hat er sich erneut die Ufgauhalle in seiner Heimatstadt gewählt: „Ich werde in Karlsruhe und für Karlsruhe meine allerbeste Leistung versuchen abzurufen und verspreche einen actionreichen Fight.“

Top Wettseiten
Top Sportwetten Boni
Nach oben
×
Wetten.com Kunde? Hier geht es zum Login
Schließen
Nicht verpassen! Exklusive Angebote auf wetten.com
Nicht wieder anzeigen