Autor:
Tim Fuhrmann
Erfahrung
3 Jahre
Zuletzt aktualisiert:
24.05.2019

Texas Holdem Poker online spielen: Das müssen Sie wissen

Texas Holdem Poker hat sich aufgrund der im TV ausgestrahlten Turniere zur bekanntesten Poker-Variante entwickelt. Manchmal wird auch die Bezeichnung Texas Hold'em beziehungsweise Texas Holdem verwendet, womit jedoch das gleiche Spiel gemeint ist. Aufgrund ihrer großen Beliebtheit lässt sich die Poker-Version in fast jeder Spielbank und in so gut wie jedem Online Casino finden. Manche Beginner denken anfangs, Poker sei reines Glücksspiel. In der Praxis ist das Kartenspiel jedoch mit ausgeklügelten Strategien verbunden. Nachfolgend erläutern wir Ihnen die Spielregeln sowie den Ablauf beim Texas Holdem Poker. Darüber hinaus erklären wir, auf welche Besonderheiten Sie achten sollten.

Basiswissen zu Texas Holdem Poker

Bei dieser Variante wird in der Regel ein französisches oder anglo-amerikanisches Kartendeck mit 52 Karten verwendet. Ein Joker existiert also nicht. Theoretisch können 23 Personen an einer Partie Poker teilnehmen. Die meisten Tische sind jedoch auf eine Spielerzahl von zwei bis zehn Personen ausgelegt. Das Ziel des Spiels ist es, aus fünf Karten die bestmögliche Hand zu bilden. Als Spieleinsatz fungieren Chips mit unterschiedlichen Wertigkeiten. Eine Partie ist erst dann zu Ende, wenn ein Spieler alle Chips seiner Kontrahenten besitzt. Bei einem Privatspiel wird zu Beginn ein Kartengeber bestimmt, welcher in der Regel reihum wechselt. Somit ist jeder Spieler irgendwann einmal der Dealer. In einer Spielbank übernimmt diese Aufgabe der Croupier. Entscheiden Sie sich dagegen für eines der Top Online Casinos, werden die Karten logischerweise vom Computer ausgeteilt.

Das sind die Texas Hold'em Limits

Ein gutes Online Casino bietet seinen Kunden beim Texas Holdem Poker in der Regel vier unterschiedliche Varianten an, die sich durch ihre Einsatzstruktur unterscheiden. Beim No Limit (NLHE) existiert lediglich ein vorgegebenes Setzminimum. Abgesehen davon kann der Spieler jeden beliebigen Betrag setzen. Benutzt er dabei sein komplettes Kapital, ist von einem sogenannten All-In die Rede. Beim Pot Limit (PLHE) darf Ihr Einsatz die aktuelle Höhe des Pots nicht überschreiten. Wenn Sie dagegen Split Limit (auch als Spread Limit bekannt) spielen, gilt für die ersten zwei Wettrunden das Lower Limit und anschließend das Higher Limit. Das Lower Limit entspricht dabei dem Big Blind und das Higher Limit dem Doppelten des Big Blinds. Beim Fixed Limit (LHE) existiert dagegen ein fest definierter Einsatz.

Die Handlungsoptionen beim Texas Holdem

Je nach Spielsituation können Sie sich für unterschiedliche Aktionen entscheiden. Insgesamt existieren beim Texas Holdem Poker fünf verschiedene Einsatzoptionen. Ein „Check“ (Schieben) ist nur dann möglich, wenn noch keine Einsätze platziert wurden. In diesem Fall geben Sie ohne zu setzen an den nachfolgenden Spieler ab. Hat noch kein anderer Mitstreiter Geld in den Pot geschmissen, können Sie außerdem eine „Bet“ (Wette) platzieren. Hat schon ein anderer Spieler gesetzt, gehen Sie mit einem „Call“ mit. Hier begleichen Sie den Einsatz Ihres Kontrahenten, um nicht aus dem Spiel auszuscheiden. Mit einem „Raise“ (Erhöhen) überbieten Sie die Wette sogar noch. Entscheiden Sie sich dagegen für ein „Fold“ (Passen), so steigen Sie aus der jeweiligen Runde aus und geben Ihre Karten verdeckt ab. Je nachdem, ob Sie beispielsweise Aces and Faces, Deuces Wild Double Up oder Ultimate Texas Holdem spielen, können sich die Handlungsoptionen spielbedingt etwas von den hier vorgestellten unterscheiden.

Fakten-Check

Um mit Echtgeld Texas Holdem zu spielen, stehen im Casino von Wetten.com zahlreiche Zahlungsmittel zu Ihrer Verfügung. Dabei bieten wir sowohl traditionelle Methoden wie Banküberweisung und Kreditkarte an als auch verschiedene moderne Varianten. Eine vollständige Übersicht aller Ein- und Auszahlungsmethoden finden Sie auf unserer Website.

  • Breites Zahlungsmittelportfolio mit E-Wallets und Paysafecard
  • Komplett gebührenfreie Einzahlungen
  • Schnelle Bearbeitung bei einer Online Casino Auszahlung

Die Blinds – Irgendwer muss immer setzen

Vor jedem neuen Blatt sind zwei Spieler am Tisch dazu gezwungen, den kleinen beziehungsweise großen Blind zu setzen. Die Fachausdrücke dazu lauten „Small Blind“ und „Big Blind“. Dabei handelt es sich um vorgegebene Wetten. Diese sorgen dafür, dass Spannung ins Spiel kommt. Andernfalls wäre schließlich niemand zum Setzen gezwungen. In einem Turnier kommt es in regelmäßigen Abständen zu einer Erhöhung der Blinds. In einem Cash Game verändern sich die Blinds dagegen nicht. Wer links vom Dealer sitzt, muss den Small Blind entrichten. Der Big Blind geht stets an den nächsten Spieler im Uhrzeiger. Auch bei anderen Poker-Varianten wie Deuces Wild gibt es einen Blind. Allerdings existieren ebenso Abwandlungen wie das Spiel All American Double Up, welches eher einem Slot gleicht.

Der Start beim Texas Holdem Poker

Noch bevor die Karten ausgeteilt werden, müssen die links vom Dealer sitzenden Spieler ihre Blinds entrichten. Die Höhe der Pflichtwette wird bereits vor dem Spiel bestimmt. Wenn Sie ein deutsches Online Casino zum Pokern benutzen, finden Sie dort vielleicht Bezeichnungen wie “No Limit 0,10/ 0,20“. Die Angaben beziehen sich immer auf die Blinds. Demzufolge liegt der Small Blind bei diesem Beispiel bei 10 Cent und der Big Blind bei 20 Cent. Für gewöhnlich beträgt der Small Blind die Hälfte des Big Blind. Im Anschluss erhält jeder Spieler zwei verdeckte Karten – die sogenannten Hole Cards – und die erste Setzrunde beginnt. Nun muss sich jeder einzelne Spieler entscheiden, ob er den Big Blind setzen (Call) oder diesen sogar noch erhöhen (Raise) möchte. Es besteht jedoch ebenso die Möglichkeit, auszusteigen (Fold). Nachdem alle aktiven Spieler ihren Einsatz getätigt haben, ist die Runde vorbei.

Die zweite Setzrunde beim Texas Hold'em: Der Flop

Nun deckt der Dealer die ersten drei Gemeinschaftskarten in der Mitte des Tisches auf. Diese werden beim Texas Holdem Poker auch als „Flop“ oder „Community Cards“ bezeichnet. Sie stehen allen noch im Spiel verbliebenen Akteuren frei zur Verfügung. Die zweite Setzrunde beginnt mit dem ersten Spieler links vom Dealer-Button. Dieser kann entweder einen Einsatz platzieren oder checken. Ein Fold würde an dieser Stelle jedoch keinen Sinn machen. Schließlich ist in dem Moment noch gar nicht klar, ob überhaupt Chips entrichtet werden müssen, um die nächste Karte zu sehen. Es besteht nämlich auch die Möglichkeit, dass niemand setzen möchte. Die Runde endet entsprechend, nachdem alle noch aktiven Mitspieler ihre Einsätze getätigt oder gecheckt haben.

Schon gewusst?

Bei Wetten.com können Sie auch dann Poker spielen, wenn Sie nicht zu Hause sind. Der größte Vorteil dabei: Da Sie auf eine für mobile User optimierte Version unserer Webseite zugreifen, spielt es keine Rolle, welches Betriebssystem auf Ihrem Endgerät installiert ist. Darüber hinaus entfällt der Download einer Applikation.

  • Texas Holdem Poker auch von unterwegs zocken
  • Mobile Transaktionen problemlos möglich
  • Bonus auch via Smartphone oder Tablet erhältlich

Die letzten zwei Karten beim Texas Holdem Poker: Turn und River

Nachdem die Setzrunde beim Flop vollendet ist, wird die vierte Karte aufgedeckt. Diese bezeichnen Fachleute entweder als „Turn“ und gelegentlich auch als „Fourth Street“. Jetzt startet eine weitere Einsatzrunde, die wieder beim ersten Spieler links vom Dealer beginnt. In dieser Runde bestehen ebenfalls die bereits bekannten Setzoptionen. Anschließend wird die letzte Gemeinschaftskarte mit der Bezeichnung „River“ beziehungsweise „Fifth Street“ auf das Spielfeld gelegt. Die letzte Setzrunde erfolgt nach dem gleichen Schema wie die vorangegangenen Runden. Ist am Ende noch mehr als ein Spieler übrig, kommt es zum Showdown. Die Karten werden aufgedeckt und der Kontrahent mit dem besseren Blatt aus fünf Karten gewinnt.

Die Rangfolge der Spielerhände

Nachdem Sie die Regeln des Kartenspiels verinnerlicht haben, sollten Sie sich mit dem Wert unterschiedlicher Kartenkonstellationen vertraut machen. Schließlich müssen Sie stets wissen, ob Sie grad ein gutes oder ein schlechtes Blatt auf der Hand haben. Bietet ein deutsches Spielcasino Online Poker an, so wird Ihnen meist eine Übersicht in Form einer Rangliste bereitgestellt. Darin können Sie dann recht schnell erkennen, dass eine High Card keine besonders gute Voraussetzung ist. Schließlich haben Sie in diesem Fall dann nur eine hohe Karte, die als Ihr bestes Blatt zählt. Deutlich bessere Chancen haben Sie mit einem Full House, also einem Paar und einem Drilling. Sicher gewonnen haben Sie mit einem Royal Flush. Hierfür brauchen Sie aber alle Karten von Ass bis 10 in der gleichen Kartenfarbe. Also Karo, Pik, Herz oder Kreuz. 

Sonderregeln beim Texas Hold'em

Unabhängig davon, ob Sie zum Beispiel Joker Poker oder Live Holdem spielen, gibt es einige Besonderheiten beim Texas Holdem Poker. So kann ein Ass in einer Straße entweder vor der Zwei oder nach dem König verwendet werden. Eine übergreifende Kombination im Sinne Q-K-A-2-3 funktioniert jedoch nicht. Bei verschiedenen Varianten – insbesondere Turnieren – ist es üblich, dass in jeder Runde ein „Ante“ erhoben wird. Diese Gebühr ist entweder der Lohn für das Casino oder sie soll die Action am Tisch erhöhen. Schließlich können die rundenbasierten Kosten für Spieler mit wenigen Chips schnell gefährlich werden. Als weitere Besonderheit gelten die Burn Cards. Dabei handelt es sich um die oberste Karte des Stapels. Diese wird jeweils vor dem Flop, Turn und River verdeckt auf die Seite gelegt.

Beim Texas Holdem Poker sollten Sie immer auf die Bankroll achten

Beim Poker kommt es vor allem auf Routine an. Grundsätzlich gewinnen Sie mit der besten Hand im Showdown. Allerdings entscheiden eine Menge anderer Faktoren, ob Sie auf längere Sicht Erfolg haben oder nicht. In diesem Zusammenhang ist vor allem das Bankroll Management von Bedeutung. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich beispielsweise für Video Poker oder Aces and Faces Multihand entscheiden. Das Management der Poker Bankroll ist ein System zur Bestimmung der Höhe Ihrer Einsätze. Mit einer derartigen Strategie können Sie die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlusts erheblich verringern. Schließlich werden Sie langfristig nur Spaß am Pokern haben, wenn Sie Ihr Geld nicht innerhalb kurzer Zeit verlieren. Andernfalls nutzt Ihnen auch ein Glücksspielbetreiber nichts, der sich als bester Online Casino Anbieter bezeichnen dürfte und für beste Bedingungen sorgt.

Fazit: Der Klassiker bietet auch Spaß für Anfänger

Texas Holdem Poker ist der unangefochtene Klassiker aller Poker-Versionen. Die Regeln des Spiels sind relativ schnell erlernt, sodass es sich auch für Einsteiger anbietet. Das Ziel bei dieser Spielvariante ist es, den Kontrahenten ihre Chips abzujagen. Je nach Spielsituation können Sie aus insgesamt fünf Handlungsalternativen – Check, Bet, Call, Raise und Fold – wählen, um Ihr Ziel zu erreichen. Dabei sollten Sie die Besonderheiten wie etwa das Ass in einer Straße im Hinterkopf behalten. Darüber hinaus empfiehlt es sich, ein Bankroll-System zu verwenden, um das Risiko eines kompletten Verlusts zu minimieren. Sie suchen ein seriöses Online Casino 2018, um beim Poker aktiv zu werden? Erstellen Sie sich noch heute ein Spielerkonto im Casino von Wetten.com und nehmen Sie an einem unser Pokertische Platz.